Niederlage in Bremen: Köln am Boden

Bremen_Köln

Werder Bremen ist der Gewinner des Spieltags. Die Hanseaten nutzten die Patzer der direkten Konkurrenz und setzten sich durch ein 3:1 (1:0) gegen den 1. FC Köln weiter vom Relegationsplatz ab. Auch Köln wollte sich mit einem Erfolg noch einmal heran kämpfen, stattdessen sieht es nun endgültig nach einem Abstieg der Geißböcke aus.

Sponsoren Link:
Jetzt Spielen!

Zwei Premieren-Tore bringen Werder den Sieg

Beim 1. FC Köln stand der ehemalige Bremer Claudio Pizarro in der Startelf. Dieser musste aber mit ansehen, wie die Kölner Hintermannschaft nach einer knappen halben Stunde den ersten Gegentreffer zuließ. Kozielle ließ nach einer Ecke seinen Gegenspieler Milos Veljkovic aus den Augen, welcher den Ball an Timo Horn vorbei zum 1:0 ins Tor beförderte (33.). Für den 22 Jahre alten Serben war es das erste Bundesligator. In der zweiten Halbzeit erzielte Yuya Osako den Ausgleich (53.), die Hausherren antworteten jedoch umgehend mit der erneuten Führung. Milot Rashica erzielte ebenfalls seinen ersten Treffer in der Bundesliga (58.). In der Schlussminute setzte Maximilian Eggestein den Schlusspunkt und machte mit dem 3:1 alles klar. „Wir sind noch lange nicht unten raus“, sagte der Torschütze nach dem Abpfiff. Dennoch konnten die Bremer am Montag wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt einfahren. Trainer Kohfeldt mahnte aber, auf dem Boden der Tatsachen zu bleiben. „Es ist nichts entschieden. Gar nichts.“ Fünf Punkte Vorsprung seien ein gutes Polster, aber nichts, um sich darauf auszuruhen.

Sponsoren Link:
Jetzt Spielen!

Verhaltener Protest gegen Montagsspiele

Die Proteste ob des Montagsspiels fielen kleiner aus, als noch in den Wochen zuvor, dennoch machten die Fans ihren Unmut über die Ansetzung mit Trillerpfeifen und teilweise leeren Blöcken bemerkbar. Spätesten nach dem Abpfiff ging der Protest aber unter und wurde durch Jubel über den wichtigen Heimsieg überdeckt. Auch der 1. FSV Mainz, der demnächst montags gegen den SC Freiburg antritt, wendete sich mit einem Brief an die DFL und erfragte die Gründe für die Ansetzung.

Nächster Gegner ist Augsburg, Köln vor Derby

In der kommenden Woche soll beim FC Augsburg wenn möglich der nächste Sieg gefeiert werden. Bei den Schwaben wartet auf die Mannschaft von Florian Kohfeldt aber harte Arbeit. Der FCA tankte beim verdienten 3:1 in Hannover ordentlich Selbstvertrauen und möchte nun auch vor eigenem Publikum nachlegen. Das Hinspiel verloren die Bremer vor eigenem Publikum deutlich mit 0:3, damals noch unter Alexander Nouri.

Köln bittet am Sonntagnachmittag Bayer Leverkusen zum Rheinischen Derby. Dort möchte man sich für das 1:2 im Hinspiel revanchieren. Zwar sind noch insgesamt 24 Punkte zu vergeben, allerdings wird es eng, wenn die Kölner nicht schon bald eine Serie starten. In acht Spielen sind noch acht Punkte aufzuholen.