Die Korruptions-Untersuchung der FIFA findet ein Ende

Seit nun 22 Monaten läuft die Untersuchung der FIFA, die unzählige Seiten an Beweisen verarbeitet hat: Allerdings ist die internen Ermittlungen nach lange nicht das Ende des FIFA-Korruptionsskandals.

Nachdem die Untersuchung der über 2 Millionen Dokumente endlich beendet war, wurde der Untersuchungsbericht des Weltverbands direkt an die Behörden der Schweiz weitergeleitet. Noch wurden keinerlei Inhalte der Untersuchung veröffentlicht, was laut Strafuntersuchungen des US-Justizministeriums sowie der Bundesanwaltschaft der Schweiz untersagt ist.

FIFA-Präsident Gianni Infantino gab bekannt: “Die FIFA hat sich zu einer sorgfältigen und umfassenden Untersuchung der Fakten verpflichtet, um allfällige Schuldige zur Rechenschaft zu ziehen und mit den Behörden zusammen zu arbeiten”.

Allerdings soll das Spektakel im April ein Ende finden, wenn die Ergebnisse der Untersuchung sowie spezifizierte Veränderungen an den Finanz- sowie Führungsstrukturen bekannt gegeben werden. Es wird Zeit, sich “nun wieder auf den Fußball zu konzentrieren”, sagte Infantino.

Ob das so auch eintreffen wird, ist allerdings noch unklar, denn die juristische Bearbeitung der verschiedenen Skandale wird noch lange andauern.

Noch gab es keine genaueren Angaben über die Kosten der Untersuchung, allerdings sollte jedem bewusst sein, dass sich die Summ in einem zweistelligen Millionenbereich befinden dürfte. Bereits 2015 verpasste der Weltfußballverband seine Bilanz um ganze 122 Millionen Dollar und grundsätzlich waren damals die verschiedenen Korruptionsskandale verantwortlich.