Bundesliga kompakt: Bayern zerlegen den HSV, Dortmund siegt spät

BL26

Der FC Bayern hat seine Serie gegen den Hamburger SV fortgesetzt. Schalke verteidigte derweil Platz zwei vor dem BVB, der am Sonntag spät gegen Eintracht Frankfurt gewann. Hannover verlor gegen Augsburg sein drittes Spiel in Folge und Bruno Labbadia wartet noch immer auf einen Sieg mit dem VfL. Am Montag spielt zum Abschluss des Spieltages Werder Bremen gegen den 1. FC Köln.

1. FSV Mainz 05 – FC Schalke 04 0:1 (0:0)

Den Schalkern genügte in einer schwachen Partie ein Solo von Daniel Caligiuri zum Sieg (55.). Durch den vierten Dreier in Serie festigen die Knappen zu Beginn des Spieltages ihre Position hinter den Bayern. Mit 46 Punkten empfiehlt sich Schalke für die Champions League. Mainz bleibt auf Platz 16 und steht weiterhin unter Druck.

Sponsoren Link:
Jetzt Spielen!

Bayern München – Hamburger SV 6:0 (3:0)

Es bleibt dabei: für den Hamburger SV ist in München einfach nichts zu holen. In den letzten acht Gastspielen beim FCB kassierten die Hanseaten nun die achte Niederlage bei 3:50 Toren. Franck Ribéry traf doppelt, auch Arjen Robben trug sich in die Torschützenliste ein. Robert Lewandowski schraubte sein Torkonto mit einem Dreierpack auf 23 Saisontreffer. In der Schlussphase schoss der Pole zudem einen Elfmeter über das Tor, wenig später machte er es aber besser. Die Situation des HSV scheint bei sieben Punkten Rückstand auf Mainz aussichtslos.

1899 Hoffenheim – VfL Wolfsburg 3:0 (1:0)

Auch im dritten Spiel unter Bruno Labbadia blieb der VfL Wolfsburg ohne Sieg. Nico Schulz (18.) und Serge Gnabry (77.) trafen für die Gastgeber, außerdem erzielte Robin Knoche ein Eigentor (80.). Wolfsburg steht nur wegen der besseren Tordifferenz noch vor Mainz auf Rang 15. Kommenden Samstag hat der VfL erneut ein schweres Heimspiel, es geht gegen die formstarken Schalker. Hoffeneheim ist mit dem zweiten Sieg in Folge wieder am oberen Drittel dran und steht mit 38 Punkten auf dem siebten Platz.

Hannover 96 – FC Augsburg 1:3 (1:2)

In der Offensive läuft es derzeit nicht rund bei 96, was auch ein Grund dafür sein dürfte, dass die Niedersachsen gegen Augsburg die dritte Pleite in Folge kassierten. Auch bei den Gegentoren machte man es den Gästen zu leicht. Gregoritsch erzielte einen Doppelpack (26., 83.), außerdem traf Gojko Kacar (45+2.).Sané erzielte zwischendurch sehenswert den Ausgleich. Hannover rutscht auf Rang zwölf zurück und muss aufpassen, nicht durchgereicht zu werden. Die nächsten Gegner sind Borussia Dortmund und RB Leipzig.

Hertha BSC – SC Freiburg 0:0

Keine Tore fielen im Duell von Pal Dardai und Christian Streich. Die Berliner waren dabei vor eigenem Publikum zu harmlos, um die Gäste entscheidend unter Druck zu setzen. Am Ende geht das Resultat in Ordnung, verändert aber nur wenig an der Tabellensituation. Hertha ist mit 32 Punkten elfter, Freiburg mit 30 Punkten 13.

Sponsoren Link:
Jetzt Spielen!

Bayer Leverkusen – Bor. Mönchengladbach 2:0 (1:0)

Am Samstagabend feierte Leverkusen den dritten Saisonsieg gegen Gladbach. Nach dem 5:1 im Hinspiel und dem 1:0 im Pokal gab es nun vor eigenem Publikum ein 2:0 (1:0). Lucas Alario (39.) und Julian Brandt (90+3.) trafen für die Werkself. Durch den Dreier zog man zwischenzeitlich am BVB vorbei auf Rang drei, am Sonntag holten sich die Schwarzgelben ihre alte Position aber zurück. Gladbach ist Neunter.

VfB Stuttgart – RB Leipzig 0:0

Auch im sechsten Spiel unter Tayfun Korkut blieben die Schwaben ungeschlagen. Gegen Leipzig erkämpfte man sich ein Remis und kommt somit auf 14 Punkte seit dem Trainerwechsel. Die Sachsen sind derzeit nicht in Topform und müssen am Donnerstag zum Rückspiel im Achtelfinale der Europa League bei Zenit St. Petersburg antreten. Das Hinspiel hatte die Elf von Ralph Hasenhüttl mit 2:1 für sich entschieden.

Borussia Dortmund – Eintracht Frankfurt 3:2 (1:0)

In einer hochklassigen Partie setzte sich Borussia Dortmund am Sonntagabend gegen Eintracht Frankfurt durch. Die Führung ging aber auf das Konto des Frankfurters Marco Russ, der bereits sein fünftes Bundesliga-Eigentor erzielte (11.). Besonders die Schlussphase hatte es in sich. Dem Ausgleich von Luka Jovic (75.) antworteten die Hausherren umgehend durch die erneute Führung von Michy Batshuayi (77.). In der Nachspielzeit erzielte Danny Blum den erneuten Ausgleich (90+1.). In der Folge spielten die Hessen sogar noch auf Sieg und öffneten dem BVB damit Räume. Erneut war Batshuayi zu Stelle und erzielte in der vierten Minute der Nachspielzeit den 3.2-Siegtreffer.

Am Montag empfängt der 14. Bremen (25 Punkte) den Letzten aus Köln (17). Verliert der  FC, bleibt bei acht Punkten Rückstand ebenso wie für den HSV nur noch wenig Hoffnung auf den Klassenverbleib. Anstoß im Weserstadion ist um 20.30 Uhr.